Sehenswürdigkeiten

Kingston

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören zwei markante Bauwerke in der malerisch in die Hänge hinein gebauten Hauptstadt von St Vincent: die St. George's Anglican Cathedral und die St. Mary's Catholic Cathedral. St. Mary's bietet einen  reichen Stilmix aus romanischen, gotischen, barocken und Renaissance-Elementen, eine ungewöhnliche Architektur aus dem Jahr 1823.
Einer der ältesten Botanischen Gärten der Karibik liegt im Nordwesten der Stadt. Schon 1765 wurde er angelegt und mit Setzlingen von Brotfruchtbäumen aus Tahiti ausgestattet, der Legende nach soll  Kapitän Bligh mit der „Bounty" die Pflanzen mitgebracht haben.
Von der Aussichtsplattform des verwitterten Fort Charlotte im Westen hat man einen guten Panoramablick auf die Stadt bis hin zum Vulkan Soufrière.

Vulkan Soufrière

Geführte Touren zum Vulkan zeigen eine pittoreske Landschaft. Der letzte Ausbruch fand 1979 statt, die gewaltige Explosion sprengte den gesamten Gipfel weg und hüllte die Insel tagelang in dunkle Rauchwolken. Im Krater hat sich inzwischen ein neuer Lava-Dom gebildet, ein Zeichen für weitere Aktivitäten im schlafenden Vulkan.

Exklusive Villen und Resorts

Auf den zum Teil privaten Inseln unter den zu St. Vincent gehörenden Grenadinen sind in den letzten Jahren anspruchsvolle Resorts entstanden, die nur für ihre Gäste offen sind. Mustique, Palm Island und Petit St. Vincent werden von Veranstaltern auf Besichtigungstouren angefahren.